Was kommen wird

Was kommen wird

“Es ist zu früh, Watson, jetzt schon an dieses Buch zu denken. Wir haben einen weiten Weg vor uns.”

(Sherlock Holmes in Sherlock Holmes und das Geheimnis der Sachertorte von Gerhard Tötschinger)

 

Die Effing Flying Green Pig Press ist ein kleines Unternehmen, das wir nebenberuflich betreiben. Sehr nebenberuflich. Da wir also nicht davon leben müssen, können wir uns eine … eklektische Veröffentlichungspolitik leisten: Ein Produkt ist fertig, wenn es fertig ist. Der Kunde vergisst uns schon nicht, dafür sorgen wir nicht zuletzt durch eine (fast) tägliche Online-Präsenz bei Facebook .

Dann aber ist der Kunde auch immer wieder daran interessiert, zu erfahren, was denn an neuen Produkten so ansteht. An dieser Stelle listen wir in halbwegs chronologischer Reihenfolge die Produkte auf, an denen wir gerade arbeiten. Erscheinungsdaten nennen wir aus sicherlich nachvollziehbaren Gründen nicht.

 

 

Die Tiefen der Elbe

Bei diesem von Rainer Nagel und Alexandra Velten geschriebenen Abenteuer handelt es sich um die Fortsetzung von Das Mädchen aus der Themse (Rainer wollte es Der Junge in der Elbe nennen, durfte aber nicht – es würde auch mittlerweile inhaltlich nicht mehr stimmen). Es spielt im Sommer 1884 in Hamburg und führt als Teil 2 der Bibliothekswelten-Kampagne die Geschichte der Töchter der Familien Hochbruck und Schüle fort. Auch die Hamburger Sozialdemokratie wird eine Rolle spielen – und der Kapitän eines gewissen U-Boots mit seinen Machenschaften. Und ein Krokodil. Und haben wir die russischen Scharfschützinnen schon erwähnt?

Wir haben der Druckerei am 13. Mai die Druckfreigabe erteilt.

Ein zum Abenteuer passender Prolog ist in Form von Auf Krokodillenjagd mittlerweile in Dausend Dode Drolle 32/33 erschienen. Die Verlagsankündigung sagt: “Rainer Nagel entführt uns im zweiten Beitrag ‘Auf Krokodillenjagd’ in den Kongo des Jahres 1884. In diesem Abenteuer für Midgard 1880 müssen die Abenteurer das titelgebende Krokodil während einer Expedition im Herzen Afrikas einfangen. Das Abenteuer kann als Prequel zum demnächst erscheinenden Abenteuer Die Tiefen der Elbe gespielt werden.”

Hier geht es zum voraussichtlichen Rückentext.

 

 

Doctor Nagelius’ wohlfeiles und weitschweifiges, exzentrisches und eklektisches  Encyclopaedisches Compendium der bekannten Welt – Neuauflage

Die Arbeiten an den Texten einer Neuauflage des seit 2003 erhältlichen (und seit dem 27. Juli 2020 ausverkauften) Grund-Quellenbandes, eines der Kernprodukte der Reihe, sind fast abgeschlossen. Wir planen mit einem Umfang des überarbeiteten Produkts von um die 350 Seiten als Hardcover. Wir haben an nahezu allen Stellen umfassende Ergänzungen vorgenommen, die Zahl der Bilder hat sich praktisch verdoppelt. Die Anmerkungen von Lektor Martin Asbach sind umgesetzt. Der Text fertig, die Bildauswahl abgeschlossen. Vor 2022 wird das aber nichts – Satz und Satzkorrektur eines Buches dieser Länge ziehen sich.

Hier geht es zum voraussichtlichen Rückentext.

 

 

Cabinett der Curiositäten und Mirakel

Dieser urspünglich von Sven Scheurer redaktionell betreute Quellenband ergänzt die doch etwas skizzenhaften Anmerkungen des Buchs der Regeln um ein voll ausgearbeitetes System des Übernatürlichen: Magie, Medien, Hellsehen, Vampire, Werwölfe … alles wird vorhanden sein. Hinzu kommt ein kurzes, thematisch passendes Abenteuer (die Überarbeitung von Heinrich Glumplers “Im Bann der Mumie”, ursprünglich von 1994). Der Band liegt mittlerweile in den Händen von Rainer Nagel, Alexandra Velten und Dirk Kapfenberger für seine endgültige Fertigstellung. Die Regeln sowie das Abenteuer (mit komplett neuen Lageplänen und Karten) sind gerade im Regel-Vorlektorat. Zudem ist ein neues Abenteuer unter dem Arbeitstitel “Der Vampir von Wien” im Spieltest, das für Käufer des Bandes über Hashcode kostenlos verfügbar sein soll.

Wir haben mit Zauberei bei Abenteuer 1880 und Mein erster Magier Vorschauen veröffentlicht, die es jetzt schon ermöglichen, zumindestes ansatzweise mit den neuen Magieregeln zu spielen. Eine leicht bearbeitete Zusammenschau ist unter dem Titel Mein erster Magier in der Version 2 vom März 2020 als kostenfreies PDF zum Herunterladen (509 KB) verfügbar.

 

 

Der Balkan – dem Orient so nah

Als so eine Art Überraschungspaket war vor längerer Zeit eine Idee von Nadine Fuchs (damals noch Dieter) in der Post: ein Quellenband zu den Balkan-Nationen Serbien, Montenegro, Griechenland, Bulgarien und Rumänien. Der Band wird mittlerweile von Norbert Ludemann redaktionell betreut. Ein Abenteuer auf dem Balken bräuchten wir noch. Dazu böte sich eine Reise mit dem Orient-Express an, der fährt seit 1883. Dazu steht ein bisschen was in Adel verpflichtet (Seite 211) und noch einiges mehr hier. Norbert Ludemann brachte dazu die Idee einer Abenteuer-Anthologie im Zug ins Spiel, über die wir gerade nachdenken.

Zu seiner Motivation, den Quellenband zu übernehmen schreibt der neue Redakteur: “Was trieb mich um? Das Heulen eines Wolfes in Siebenbürgen. Das Rattern der Achsen des Orientexpresses. Der tiefstehende Mond über einer einsamen Burg auf einer schroffen Klippe. Der stürmische Ritt durch die Schluchten des Balkans. Poljen und Dolinen, karstige Landschaften und dichte Wälder. Der Schmelztiegel der Kulturen, Österreich-Ungarns, des Osmanischen Reiches, der slavischen Völker. Die jungen, gerade im Wachsen begriffenen und ein eigenes Selbstbewusstsein entwickelnden Nationen und Königreiche. Aufbruch allerorten.”

 

 

Fantastische Reisen / Welt der Abenteuer

Eine relativ neue Idee wäre ein “allgemeiner” Band zur Fantastik, der Material enthält, das spannende Abenteuer ermöglicht, die aber nicht zwingend “übernatürlich” oder “magisch” sind. Als Themen böten sich an:

  • Versunkene Lande
  • Versunkene / vormenschliche Kulturen (Echsenmenschen/Fischmenschen)
  • Dinosaurier / “Lost World”
  • Weltraumreisen und außerirdische Invasoren (Marsianer, eventuell Prä-Astronautik)
  • “Steampunk”-Technologie
  • Zeitreisen

Einen Redakteur für diesen Band zu finden wäre schön.

 

 

P.S.: “Was kommen wird” ist der deutsche Titel eines englischen Science-Fiction-Films von 1936, der auf H.G. Wells’ prophetischem Roman The Shape of Things to Come beruht (den es nicht in deutscher Sprache gibt). Dies erscheint uns als Titel einer Vorschau-Kolumne durchaus passend.